Qualitätsanforderungen in der ambulanten Pflege

Ohne Qualität keine Pflege!

Die Qualität der Leistungserbringung rückt immer stärker in das Blickfeld aller Beteiligten: sei es aus ethischen, wirtschaftlichen, haftungsrechtlichen oder rein praktischen Gründen. Aber auch die Pflegekunden hinterfragen immer stärker die Leistungen, die sie beziehen.

Rechtliche Grundlagen der Qualitätssicherung

Eine Fülle von Gesetze, Verordnungen und Vereinbarungen versuchen die Qualität in der ambulanten Pflege zu regeln.

Die Hauptrolle bei der Überprüfung der Qualität hat der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) und der Medizinische Dienst der Spitzenverbände der Krankenkassen e.V. (MDS):

Über Qualitätsprüfungen will der Gesetzgeber die Qualität der Pflege weiterentwickeln.

Expertenstandards / Nationale Standards / ...

Standards, vor allem die nationalen Expertenstandards, nehmen in der Pflege weiter an Bedeutung zu.

Dieser Bereich befindet sich noch im Aufbau, aber Sie können hier Auszüge der nationalen Expertenstandards des "Deutschen Netzwerkes für Qualitätsentwicklung in der Pflege" (DNQP), einige kritische Auseinandersetzungen mit dem Thema Dekubitusprophylaxestandards, sowie einen Artikel zur Verbindlichkeit von Expertenstandards  lesen und herunterladen.

Was machen die Ärzte? - Ein Einblick

Die an der vertragsärztlichen Versorgung beteiligten Ärzte, Psychotherapeuten und Medizinischen Versorgungszentren sind nach §135a SGB V verpflichtet, ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement einzuführen und weiter zu entwickeln. Eine Zertifizierung ist zwar nicht Pflicht, werden aber wohl die Meisten anstreben.

Einige Zertifizierungssysteme verpflichten die geprüfte Einrichtung, dauerhaft nur noch mit anderen ebenfalls geprüften Leistungserbringern zusammen zu arbeiten.

Es dürfte also eine spannende Frage werden, ob eine zertifizierte Arztpraxis die Behandlungspflege von einem nicht zertifizierten Pflegedienst erbringen lassen kann bzw. will. Die für die Ärzte gültige Qualitätsmanagement-Richtline vertragsärztliche Versorgung zur Umsetzung vom Oktober 2005 sieht eine Übergangsfrist von 5 Jahren vor. Auch dieser Faktor muss in die Überlegungen zu einer externen Zertifizierung einfließen.

Hier finden Sie den Fachartikel "Qualitätsmanagementsysteme in Kassenarztpraxen - Gehen Sie auf die Praxen zu!" aus Heft 05/2007 der Häuslichen Pflege.

Nach oben

Unser Leistungsangebot

Rund um die Qualitätsarbeit Ihrer Einrichtung bieten wir Ihnen vielfältige Leistungen an, beispielsweise unsere MDK-Prüfsimulation oder aber auch die externe Begleitung und Unterstützung bei Qualitätsprüfungen durch den MDK.

Berater und Kontakt

Gerd Nett (Arzt und Gesundheitsmanager)

Für direkte Fragen:
Tel. 0 26 94 / 911 528

Anfrage